Morgenländische Frauenmission Berlin
Morgenländische Frauenmission Berlin

Ausstellung der MFM im Hotel Morgenland

Über viele Jahre befand sich eine kleine Ausstellung der MFM im Souterrain des Hotels direkt hinter der Ausstellung eines Miniaturmuseums. Da das Miniaturmuseum 2011 zur Eigentümerin, Frau Klingbeil, zurückgekehrt ist, musste auch für die Ausstellung der MFM eine neue Konzeption erarbeitet werden.
Um die Arbeit und Tradition der MFM den Besuchern und Gästen des Hotel besser als bisher nahe bringen zu können, stellte das EJF / Hotel Morgenland freundlicherweise einen Teil des Foyers im Hotels kostenlos zur Verfügung. Hier befindet sich seit 2012 eine kleine anschauliche und informative Ausstellung zur Geschichte und den Missionsorten der MFM. Wir freuen uns sehr darüber und danken der Hotelleitung Frau Hinz und der Öffentlichkeitsabteilung des EJF herzlich für ihre Unterstützung!

Fotos von der bisherigen Ausstellung der MFM im Hotel Morgenland
die auf anschauliche Weise einen Blick auf ihre 170 jährige Tradition geworfen hat und Einblicke in die Arbeitsbereiche im asiatischen Raum gewährte.

 

Aus der Geschichte der Morgenländische Frauenmission

          – eine Hoffnung von Frauen für Frauen unter dem Leitvers   
                       "Das Evangelium durch Wort und Tat allen Menschen bezeugen" (Satzung)

1842       Entstehung der ersten deutschen Frauenmission: 10 Frauen gründen die "Morgenländische Frauenmission" zur

              Hilfe für unterdrückte Frauen in Indien
1846       Erste Aussendung einer Missionslehrerin nach Indien
1848       Finanzielle Hilfe für Missionsstationen in Afrika und China
1851       Übernahme der Gehälter von zwei Lehrschwestern für die evangelische Schule Talitha-Kumi bei Bethlehem
1864       Freundesgruß "Dein Reich Komme" erscheint regelmäßig
1892       Beginn eines eigenen Ausbildungsseminars (Bibelschule). Da die Anzahl der Schülerinnen ständig stieg, zog die    
              Schule in größere Räume um. Zum Schluss befand sie sich in der Fincksteinallee 27.

              Durch die Nazi-Herrschaft wurde die Schule 1939 aufgelöst, konnte jedoch 1945 neu eröffnet werden.
1919       Kauf des Missionsheims in Berlin, Finckensteinallee 27 - erbaut 1902 von Pastor Friedrich von Bodelschwingh.
              Hierin erfolgte die Ausbildung von Frauen im kirchlichen Dienst für Gemeinden und Schulen in Deutschland sowie in
              Übersee in Verbindung mit der Ev. Kirche Berlin-Brandenburg bis zum Jahre 1969.
              Über 60 Schwestern arbeiteten in den Missionsgebieten in Indien, China, Persien, Korea, Indonesien, Palau-                             Inseln (Pazifik), Namibia, Tansania, Südafrika und Kairo. Die Aussendung der Schwestern erfolgte in Gemeinschaft                   mit andere Missionen (Berliner-, Gossner-, Liebenzeller- und RheinischeMission (jetzt VEM)
1939       Auflösung der Bibelschule durch die Nazi-Herrschaft
1945       Wiedereröffnung der Bibelschule durch MFM
1957       Neubau des Feierabendheims / Schwesternwohnheims und Gästehauses mit neuen diakonischen und
              missionarischen Aufgaben.
1965       Tagungshaus für ökumenische Gäste und Sozialverbände
1969       Beendigung der Ausbildung in der Bibelschule
1981       Kooperationsvertrag mit dem Berliner Missionswerk der Evangelischen Kirche Berlin- Brandenburg

1984       Anschlussvereinbarung mit dem Berliner Missionswerk (Beendigung 1996)
1997       Kooperationsvertrag zwischen dem Ev. Jugend- und Fürsorgewerk (EJF) und der MFM
              Aufbau einer modernen Tagungs- und Begegnungsstätte (jetzt "Hotel Haus Morgenland") und
              Errichtung eines neuen Senioren-Wohnheims auf dem Grundstück Finckensteinallee

2010       Aufarbeitung (Findbuch) und Umzug des Archivs in das Ev. Landeskirchlichen Archiv Berlin zur besseren Nutzung
2012       170jähriges Jubiläum der MFM
2013       Beginn des gemeinsamen Projektes "Wohnen mit Geist" in Kooperation mit dem EJF -
              Wohngemeinschaften für demenzerkrankte Menschen

2014       Projekt "Helen’s Home for Aged"  (Verein „Deutsch-Indische Zusammenarbeit Berlin e.V.)   

2015       Unterstützung der Flüchtlingsarbeit des EJFs

2017       175jähriges Jubiläum der MFM

 

Galerie der Vorsteherinnen im Flur des Hotels Morgenland

Die Vorsteherinnen der Morgenländischen Frauenmission (1842 bis heute)

1842 -1854   Amalie Eichhorn
1855 -1860   Präsident Göscher
1860 -1861   Gräfin Marie von Schlieffen
1862 -1869   Geheimrat Julie Stahl
1871 -1880   Eugenie von Mitzlaff
1881- 1897   Generalin von Döring
1898 -1915   Julie von Buddenbrock
1918 -1921   Prinzessin Marie von Schöneich-Carolath
1922 -1930   Gertrud Claussen von Finck
1930 -1948   Gräfin Emmy von der Goltz
1948 -1953   Dr. Christliebe Fichtner
1954 -1981   Oberin Katharina Schubert
1981 -1998   Pastorin Christa Otto
1998 -1999   Pastorin Nana Dorn
1999 -2009   Pastorin Martina Gern
ab 2009       Pastorin Cornelia von Uckro

 


Bibelschülerinnen der MFM (1846 - 1990)

Alle Bibelschülerinnen der MFM hatten vor ihrer Aufnahme in die Bibelschule bereits eine andere Ausbildung abgeschlossen - z.B als Lehrerin, Krankenschwester, Hebamme oder Sozial- und Erwachsenenpädagogin.